Zum Hauptinhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur Fußzeile springen
zurück zur Übersicht

Dossier zur partnerschaftlichen Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer

5. Oktober 2020

Das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend hat ein Dossier zur partnerschaftlichen Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer in Deutschland veröffentlicht. Damit ist ein wichtiges Grundlagenpapier zu strategischen und operativen Ansätzen in der Jungen- und Männerarbeit in Deutschland geschaffen. Es enthält fundierte Analysen zu aktuellen Lebenslagen und Herausforderungen von Jungen und Männern. Die Bundesfach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz begrüßt und unterstützt das Dossier ausdrücklich. Es ist uns eine wichtige Arbeitsgrundlage.

Danke auch an den Autor Marcus Theunert für die Beschreibungen der Bestandsaufnahme in den Bereichen

  • Bildung und Berufswahl
  • Arbeitsmarkt und Beschäftigung
  • Arbeitsteilung und Familienmodelle
  • Gesundheit und Zufriedenheit
  • Freiwilliges Engagement und Teilhabe
  • sowie Kriminalität und Gewaltbetroffenheit.

Die wissenschaftliche Analyse und Ableitung von strategischen und teilweise konkreten Umsetzungszielen kann kein noch so stürmischer social-media-Austausch über einen aus dem Zusammenhang heraus genommenen Satz entwerten.

Klar ist uns allen, dass Männer zur Gleichstellung beitragen können und müssen. Das gelingt zum Beispiel, indem Männer eigenes Verhalten reflektieren und bei sich selbst beginnen, wenn es um einen Dialog zur Geschlechtergerechtigkeit geht. Dieser Dialog muss wertschätzend, jedoch auch kritisch- kontrovers geführt werden.

Gleichstellungspolitische Ziele

Das Dossier bekennt sich offen zu einer Partnerschaftlichen Gleichstellungspolitik und grenzt sich klar zu männerrechtlerischen Strömungen ab. Die vier gleichstellungspolitischen Zielstellungen sind konkret untersetzt.

Die aus den gleichstellungspolitischen abgeleiteten Umsetzungsziele lauten:

  • Männer setzen sich aktiv(er) und frühzeitig(er) mit Vaterschaft und Vereinbarkeit auseinander.
  • Männer übernehmen einen wachsenden Anteil der Verantwortung für unbezahlte Arbeiten in Haus und Familie.
  • Die Erarbeitung von Vereinbarkeitspolicies für Männer und Väter in Unternehmen wird angeregt. Der Anteil in Teilzeit arbeitender Männer ist erhöht.
  • Rahmenbedingungen sichern das Recht der Kinder auf alltagsnahen Bezug zu beiden Elternteilen auch bei/nach Trennung/Scheidung.

Das gleichstellungspolitische Dossier für Jungen und Männer in Deutschland enthält neben Vorschlägen für Leit- und Umsetzungsziele auch eine Auflistung von bereits laufenden und geplanten Maßnahmen und Angeboten im Bereich Jungen- und Männerpolitik.

Nun wird es darauf ankommen die formulierten jungen- und männerpolitsichen Ziele auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene zu prüfen und zu konkretisieren. Dabei müssen und werden wir darauf drängen, dass die geplanten Vorhaben finanziert und umgesetzt werden.

Das Dossier kann hier in der Kurzfassung und hier in der Langfasssung herunter geladen oder als gedruckte Version kostenfrei bestellt werden.